Die japanische Begrüßung

Jeder von euch hat wohl schon einmal eine japanische Begrüßung gesehen. Es wird sich verbeugt. Dabei verbeugt sich derjenige tiefer, der jünger, oder im “Rang” niedriger ist. Allerdings ist es nicht so extrem wie ihr jetzt vielleicht denkt, nur weil man sich vor seinem Gegenüber tiefer verbeugen sollte, heißt das nicht, dass man sich gleich auf den Boden legen muss. Es gilt eher anzudeuten. Derjenige, der offensichtlich über einer Person steht wird nur eine sehr leichte Verbeugung machen, damit der Andere, wie gesagt, nicht auf die Knie muss – das würde nämlich ziemlich seltsam für beide aussehen. Sollte es das erste Treffen zwischen den beiden sein werden dann noch ein paar Floskeln ausgetauscht, die bei jedem Japaner schon automatisch aus dem Mund kommen. “Hajimemashite” (freut mich sie kennen zu lernen), dann natürlich der Name und dann “Yoroshiku onegaishimasu” (so gut wie unmöglich zu übersetzen, so in der Art Teil 2 von es freut mich Sie kennen zu lernen – direkte Übersetzung wäre: “Sei bitte gut / nett, Sei bitte mit mir gut befreundet”). So weit so gut, das ist eigentlich nicht so schwierig, selbst nicht-Japaner sollten das relativ schnell drauf haben.

Wenn Japaner nun aber jemanden treffen der z.B. ein Freund eines Freundes ist und das Treffen sowieso eher freundschaftlich ist, dann wird’s lustig, zumindest für außenstehende Ausländer, die das Spektakel live miterleben können. Vor allem wenn die Gruppe aus Leute größer ist und alle vorstellen müssen. Alles läuft auf dem gleichen Level ab, keiner will aber die Regeln der Gesellschaft missachten, es aber so schnell wie möglich hinter sich bringen, damit endlich damit angefangen werden kann, wozu auch immer man sich getroffen hat. Daher bekommen wir jetzt eine gekuschelte Zeitraffer-Version von dem was oben beschrieben wurde, wobei zusätzlich noch alle mehr oder weniger gleichzeitig reden. Bei einer größeren Gruppe ist das wie gesagt einfach nur herrlich und man muss innerlich schon schmunzeln.

Soviel dazu. Bis dahin, euer Sanjuro.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.