Maler 伊藤 若沖(Ito Jakuchu / 1716-1800)

Ito Jakuchu als Sohn von einem Großhändler geboren. Mit 22 ist sein Vater gestorben, deswegen hat er das Geschäft übernommen. Was hat als Händler gemacht hat? Eigentlich hatte er auf Handel keine große Lust. Das Geschäft hat nichts verkauft, dann was hat er gemacht? Die Firma hat, wie bei einem Flohmarkt, Verkaufsstände vermietet. Allerdings war das kein Flohmarkt, sondern eine Geschäftsstraße. Dort wurden Händlern Läden vermietet und die Gebühren, die dafür eingenommen wurden haben ihm zu leben gereicht. Was er dann wirklich gemacht hat war endlich „Malen“. Er mochte es nur zu malen, Sachen wie Alkohol trinken oder so etwas machte er nicht. Er hat erst mit 30 Jahren ernsthaft damit angefangen, an einer berühmten Schule der Malerei zu lernen. Aber er ist auf die Idee gekommen, dass er nur wie sie malen kann, wenn er da malen lernt. Deswegen hat er die Schule gekündigt, und selber einen Tempel besucht, um dort zur Übung chinesische Gemälde zu kopieren. Irgendwann ist er sogar 2 Jahre nicht nach Hause gekommen(!) Dann, als er nach Hause gekommen ist, sagte er mit 40 Jahren zu seinem jüngeren Bruder, dass er das Geschäft übernehmen sollte. Danach hat der Bruder das Geschäft übernommen, und wirtschaftlich hat er Jakuchu unterstützt. Aber im Jahr 1755 gab es einen Brand, und die Großhändler-Urkunde verbrannte. Im 1771 wurde er vom Amt „Kyoto higashi bugyo-sho“ (das Amt von Ost-Kyoto) befohlen, das Zeugnis zu zeigen. Er hatalle Unterladen gezeigt, aber sie haben das nicht akzeptiert. Das Ganze wurde von einem anderen Großhändler von Gojo initiiert. Er musste ein paar Strafgebühren bezahlen, dann durfte er sein Geschäft weiter betreiben. Ansonsten hätte es die berühmte Geschäftsstraße, „Nishiki-Markt“ nicht mehr gegeben!

Es gab 1788 wieder einen Brand. Seitdem hat er aktiv seine Gemälde verkauft, wahrscheinlich um Geld zu verdienen. Sein Malstil ist eher „realistisch“. (In der Zeit waren die japanischen Gemälden nicht so realistisch. Was sagt ihr?) Aber trotzdem sehen sie irgendwie aus, als ob er ein spezielles Design gemacht hätte. Weil er Farben mit einer guten Qualität benutzt hat, sind die Gemälden immer noch sehr schön farbig. Und er mochte Hühner, deswegen hat er viele gekauft und sie im Garten einfach ein Jahr beobachtet. Dann er hat plötzlich verstanden. Seitdem konnte er sehr gut Hühner malen.

Vor kurzem wurde herausgefunden, dass er nachdem er kein Geschäft mehr gemacht hat, ein Beamter vom Bereich war (*Kyoto higashi buyo sho“ ist die Seite von der Regierung.). Er hat deswegen so viel für die Geschäftsstraße gearbeitet. Er war ein warmherziger Maler, der nur malen geliebt hat. Ich danke ihm für die Straße!

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.