Tokyo Skytree 東京スカイツリー

Der Tokyo Skytree ist ein Sende- und Aussichtsturm im Bezirk Sumida (Tokyo) und wurde am 22.05.2012 eröffnet. Zur Zeit ist er das zweithöchste Bauwerk und der höchste Fernsehturm der Welt (Stand: 10/2017). In Tokyo gibt es natürlich viele sehr hohe Gebäude, aber in dem Bezirk, in dem der „Skytree“ errichtet wurde sind diese relativ niedrig, wodurch der er noch mächtiger wirkt und ein großes Areal dominiert. Im Turm selbst gibt es zwei Aussichtsplatformen, eine auf 350m und eine auf 450m Höhe. Weiterhin befinden sich im Bereich der ersten Aussichtsplattform noch ein Café sowie ein Restaurant. Am Fuße ist eine großes Einkaufszentrum entstanden was mehr Besucher anlocken soll. Der Skytree scheint bei den Menschen jedenfalls gut anzukommen, bei Google gibt es mittlerweile über 12.800 Bewertungen (Stand: 10/2017) und der Bewertungsdurchschnitt liegt bei 4,3/5 Sternen. Der Ausblick ist auf jeden Fall fantastisch, auch wenn die Preise relativ hoch sind: Für einen Erwachsenen werden 2.060 – 4.000 JPY (15,37 – 29,84€ – Stand: 25.10.2017) fällig.

Informationsflyer (deutsch):
http://www.tokyo-skytree.jp/others/pdf/skytree_german.pdf?2017

Homepage:
http://www.tokyo-skytree.jp/en/

— ÜBERSICHT —
Name:
Tokyo Sky Tree
Ort: Oshiage 1-chome, Sumida-Ward, Tokyo
Areal: 36.900 m² (inklusive der Turm-Grundfläche und der Ost und West Einkaufszentren)
Höhe: 634 m
Gewicht: 36.000 Tonnen
Baumaterialien: Verstärkter Beton, Verstärkter Stahlbeton und Stahlstrukturen
Fundament: Ortbetonpfähle und in der Erde zusammenhängende Wandpfähle.
Baubeginn: Juli 2008
Bauabschluss (Termingerecht): Dezember 2011
Besitzer: Tobu Railway Co., Ltd. und Tobu Tower Sky Tree Co., Ltd.
Designer und Bauleitung: Nikken Sekkei Ltd.
Baufirma: Obayashi Corporation

— TECHNISCHE BESONDERHEITEN ERKLÄRT —

Vibrationskontrolle wie bei einem fünfstöckigen Pagodentempels.
Wir haben alles getan um die Sicherheit beim Schwanken des Turmes während eines Erdbebens oder starken Windes zu gewährleisten. Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass ein neuartiges Vibrationskontrollsystem zum Einsatz kommen musste, mit einem zylindrischem Kern aus verstärktem Beton im Zentrum, welches strukturell vom Stahlskelett getrennt ist, wobei der obere Teil der Kernsäule der Funktion eines Auswuchtgewichtes zukommt.
Dieses Kontrollsystem ist im Prinzip eine neue Anwendung des modernen “Zusatzmasse Kontroll-Mechanismus”* und kann die Ansprechschubkraft während eines Erdbebens um 40% reduzieren. Die traditionellen Türme in Japan, die fünfstöckigen Tempel-Pagoden, sind bis zum heutigen Tage noch bei keinem Erdbeben eingestürzt und dieser mysteriösen Fakt ist dem „Shimbashira“ (Haupt-Säule) zuzuschreiben, gebaut in der Mitte des Tempels. Als es dazu kam einen 634 Metern hohen Super-Turm mit modernen Konstruktionstechnicken zu bauen trafen wir zufällig auf die bauweise der traditionellen Türme. Wir nennen das aktuelle Vibrationskontrollsystem „Shimbashira-Seishin“ (Zentral-Pfeiler Vibrationskontrolle).

Hinzugefügter Massenkontrollmechanismus
Dieser Mechanismus dient dazu, die schwankenden Bewegungen einer Struktur als Ganzes während eines Erdbebens zu steuern, indem eine zusätzliche Masse (Ausgleichsgewicht) bereitgestellt wird, um sich in einer leicht verzögerten zeitlichen Abstimmung von der Pendelbewegung in einer ausgleichenden Weise zu bewegen, um die Bewegung der Struktur durch die Bewegung des Gewichts zu kontrollieren und einzudämmen. Gewöhnlich werden Stahlblöcke oder Betonmasse als zusätzliche Masse verwendet, und manchmal werden Geräte für Gebäude-Service-Systeme oder ein Wärmeakkumulator für denselben Zweck verwendet. Der vorliegende Fall der Kernsäule (die Treppe), die als zusätzliche Masse verwendet wird, ist der erste Versuch auf der Welt.

Fünfstöckiger Pagodentempel
Es ist ein einzigartiger traditioneller Turm des Holzbaus in Japan. Obwohl es Aufzeichnungen gibt, dass fünfstöckige Pagodentempel zusammenbrachen oder durch Taifune oder Feuer beschädigt wurden, gibt es keine Berichte über einen solchen Tempel, der aufgrund eines Erdbebens zusammenbrach. Daher gelten solche Tempel als außergewöhnlich Erdbebensicher. Obwohl diese Widerstandsfähigkeit auf verschiedene Weise erklärt wird, kann nicht geleugnet werden, dass die Mittelsäule eine wichtige Rolle gespielt hat.

Mittelsäule
Sie bezieht sich hauptsächlich auf die Säule, die in der Mitte der Pagode oder eines anderen Tempelturms errichtet wird. Im Fall des Sky Tree Turmes bezieht es sich auf die in der Mitte gebaute zylindrische Schale (aus Stahlbeton hergestellt und als Treppe genutzt).

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.