Manga: 応天の門(Ohten no mon)

Das ist ein Manga, dessen Titel der Name von einem Tor, dem „Ohten no mon“ von Miyako „Heiankyo“ in Kyoto ist.
(Miyako : http://www.yukai-japan.de/2017/08/03/miyako-%e9%83%bd/)
Das ist ein Krimi, der Michizane Sugawara (845-903) „菅原道真“ und „在原業平“(Narihira Ariwara, ein Enkelkind eines Tenno) Sie lösen Fälle!

Der rechte Mann auf dem Manga-Cover ist der gleiche wie auf dem historischem gelblichen Bild.

Im Titelbild steht das Tor von 平安神宮 (Heianjingu). Es wurde wie das Tor 応天の門(Ohten no mon)gebaut.


Im Jahr 866 gab es einen großen Brand am Tor. Im Jahr 1177 wurde das Tor durch einen weiteren großen Brand komplett zerstört.

Übrigens was es hinter dem Tor gab, war die „朝堂院“(Chodoin), wo Politik gemacht wurde, und wichtige Zeremonien stattfanden. Michizane Sugawara war ein weiser Mann, deren Familie seit der Generation seines Urgroßvaters der kaiserlichen Familie in Sachen Politik beraten hat. Er hat viele Sachen gemacht, aber besonders bekannt ist, dass er wegen seiner guten Note als 文章得業生(Monjotokugosho)ein Amt angetreten hat. 20 Monjosho und 20 Gi-Monjosho haben chinesische Geschichte und die chinesische Sprache gelernt. Die 2 Fächer waren damals am Wichtigsten. 2 Monjotokugosho waren die 2 Beste von den 40 Lernenden und einer war er. Und er hat auch beschlossen, dass die Regierung keinen der in China studieren wollte mehr nach China, damals „唐“(Tou/ damaliges China), geschickt hat. Dennoch wurde er in seiner letzten Zeit nach Kyushu (Der Fußweg von seinem Hause in Kyoto ist ungefähr 616 km lang) strafversetzt wurde – wegen einer unwahren Sünde. Er hat seine große Familie (Er hatte viele Kinder und Frauen) in Kyoto verlassen. Aber es wurde später bewiesen, dass er nichts gemacht hat. Viele schlimmen Sachen sind in Kyoto passiert, nachdem er weg war. Deswegen wurde er ein Gott „北野天満宮天神“(kitanotenmangutenjin/天満大自在天神tenmandaijizaitenjin wird er auch genannt). Er ist heutzutage als ein Gott vom Studium bekannt.
Ich stelle euch gerne sein Gedicht vor, das er gemacht hat, als er nach Kyushu abgereist ist. Das Thema ist die Pflaumenblüte seines Hauses in Kyoto.
春風吹かば 匂ひおこせよ 梅の花
あるじなしとて 治な忘れそ
Wenn es nach Osten weht, bring der Geruch von den Pflaumenblüte nach 大宰府(Dazaihu, wo er in Kyushu gearbeitet hat).
Es gibt laut Wikipedia 3953 Schreine von ihm. Er ist aber richtig beliebt!
Die 2 Berühmten sind Kitanotenmangu (das erste Foto unten) in Kyoto und Dayaihutenmangu (das Zweite unten) in Kyushu.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.