Urushi 漆

Urushi 漆 (Uluschi ausgesprochen)ist der japanische Lack. Seit der Jomon-Zeit (vor 12000-13000 bis vor 2300-2400) wurde er auf der japanischen Inselkette benutzt. Der älteste, mit japanischem Lack veredelte Gegenstand, wurde in einem Grab in Hokkaido gefunden und dessen Herstellung ungefähr 9000 Jahre zurück liegt. Der Lack wird vom Lackbaum gesammelt. Man macht an dem Baum Löcher und sammelt den Lack in einer Kanne. Der „Roh-Lack“ wird „Arami“ genannt. Im „Arami“ befiden sich immer noch Staub oder Baumrinde, die erst heraus gefiltert werden muss. Um den Lack zu filtern muss man ihn erst erwärmen, damit er flüssiger wird. Der Lack ohne Verunreinigungen heißt „Ki-Urushi“ (Ki bedeutet rein) Danach wird er gerührt, und unter Sonnenlicht wieder dickflüssiger gemacht. Anschießend werden noch ein paar andere „Zutaten“ hinein gegeben. Der Lack wurde als Farbe und Kleber verwendet. Wenn man in Japan an „Urushi“ denkt, dann erinnert man sich automatisch an „Wajimanuri“ („Wajima“ ist eine Stadt in Nordjapan, „Nuri“ bedeutet streichen).

Auf den Fotos sieht man meine Sammlung, die ich komplett in Kyoto gekauft habe. Sie wurden lackiert. Die große Schale ist laut Erklärung der Geschäftsführerin, zwischen 80 und 100 Jahren alt. Ich stelle mir vor, wie sie vor langen benutzt wurden. Bestimmt haben reiche Leute sie besessen, und natürlich sehr vorsichtig verwendet. Jetzt stehen sie aber ruhig in Berlin in unserem Küchenschrank.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.